Die Summer erhalten den Klaus-Dieter-Wolff Preis 2020

Summer erhalten den Klaus-Dieter-Wolff Preis 2020

Zwei unserer Summer wurden letzte Woche mit dem Klaus-Dieter-Wolff Preis 2020 für ihr Ehrenamt in unserem Verein ausgezeichnet. Der mit 2000 € dotierte Preis wird jedes Jahr für besonderes Ehrenamt außerhalb des Studiums oder des Berufs durch den Rotary Club Bayreuth - Eremitage in Kooperation mit der Universität Bayreuth verliehen. Ausgezeichnet wurden Stefanie Propp und Thomas Pickel für ihren Einsatz für eine insektenfreundlichere Stadt.
Wir freuen uns sehr darüber und hoffen, dass sie den Verein auch weiterhin so tatkräftig unterstützen!

 

 

Der Nordbayerische Kurier hat über Preisverleihung berichtet.

Hier kommst du zum Artikel.

Der Naturgarten Bunter Hügel wird offizielles Projekt der UN-Dekade biologische Vielfalt!

Der Naturgarten Bunter Hügel wird offizielles Projekt der UN-Dekade biologische Vielfalt

Der Naturgarten Bunter Hügel des Vereins Die Summer e.V. wird als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“ ausgezeichnet. Die Würdigung nimmt Oberbürgermeister Thomas Ebersberger vor. Die Auszeichnung wird vorbildlichen Projekten verliehen, die mit ihren Aktivitäten auf die Chancen aufmerksam machen, die die Natur mit ihrer biologischen Vielfalt für den sozialen Zusammenhalt bietet.

Um insektenfreundliche Gartenstrukturen aufzuzeigen, hat der Verein Die Summer e.V. den Naturgarten „Bunter Hügel“ in Bayreuth angelegt. Auf 10.000 m² der ehemaligen Landesgartenschau in der Wilhelminenaue entsteht seit 2019 ein Beispiel-Naturgarten. Die Fläche soll dazu einladen Natur und biologische Vielfalt in der Stadt zu erleben und Besucher:innen dazu inspirieren ihren eigenen Garten insektenfreundlich zu gestalten. Gleichzeitig ist es ein Gemeinschaftsprojekt, das mit den vielen Mitmachaktionen unterschiedlichste Menschen zusammenbringt und verdeutlicht: Naturschutz ist nur gemeinsam möglich!

In kleinem Rahmen wurde die Auszeichnung am Samstag, den 7.11.2020, durch Oberbürgermeister Thomas Ebersberger an den Vorstand des Vereins übergeben.

Mit diesem vorbildlichen Projekt wird ein deutliches Zeichen für das Engagement an der Schnittstelle von Natur und sozialen Fragen in Deutschland gesetzt. Die Förderung der Biodiversität aber vor allem die Umweltbildung und Beteiligung der Bevölkerung ist Schwerpunkt des Projekts. Diese Aktivitäten haben die UN-Dekade-Fachjury beeindruckt. „Ich bin immer dankbar und froh, wenn ich sehe, dass so junge Leute so aktiv sind und etwas für die Zukunft machen.“ –  Oberbürgermeister Thomas Ebersberger. Neben der offiziellen Urkunde und einem Auszeichnungsschild erhält Die Summer e.V. einen „Vielfalt-Baum“, der symbolisch für die Naturvielfalt steht. Ab sofort wird das Projekt auf der Webseite der UN-Dekade in Deutschland unter www.undekade-biologischevielfalt.de vorgestellt.

Die Vereinten Nationen haben den Zeitraum von 2011 bis 2020 als UN-Dekade Biologische Vielfalt ausgerufen, um dem weltweiten Rückgang der Naturvielfalt entgegenzuwirken. Ein breit verankertes Bewusstsein in unserer Gesellschaft für den großen Wert der Natur ist eine wichtige Voraussetzung. Die UN-Dekade Biologische Vielfalt in Deutschland lenkt mit dem Sonderwettbewerb „Soziale Natur - Natur für alle“ den Blick auf die Chancen, die die Natur für den sozialen Zusammenhalt bietet. Ausgezeichnet werden vorbildliche Projekte an der Schnittstelle von Natur und sozialen Fragen, die zeigen, wie konkrete Maßnahmen praktisch aussehen.

Über die Auszeichnung von Projekten entschied eine unabhängige Fachjury, an der Vertreter/innen aus unterschiedlichen gesellschaftlichen Gruppen beteiligt sind. Die UN-Dekade Fachjury tagte zweimal im Jahr.

Der Begriff „biologische Vielfalt“ umfasst die Vielzahl der Tier- und Pflanzenarten sowie die Vielfalt der Mikroorganismen und Pilze. Einbezogen wird auch die genetische Vielfalt innerhalb der Arten, die sich bei Pflanzen in den verschiedenen Sorten wiederspiegelt und sich bei Tieren mit den Rassen verbindet. Aber auch die verschiedenen Lebensräume und komplexe ökologische Wechselwirkungen sind Teil der biologischen Vielfalt. Die Biodiversität ist Voraussetzung für das Funktionieren der Ökosysteme mit ihren verschiedenen Ökosystemleistungen.

Der Vorstand von Die Summer e.V. nimmt die Auszeichnung als Projekt der UN-Dekade biologische Vielfalt an (von links: Isabell Niclas, Stefanie Propp, Oberbürgermeister Thomas Ebersberger). Foto: Lennart Dittmer

Der Rudolstädter Platz wurde insektenfreundlich!

Der Rudolstädter Platz wurde insektenfreundlich

Was für ein Erfolg: Im Rahmen unseres neuen Projekts „Urbane Insektenbiotope“ haben wir den Rudolstädter Platz in Bayreuth am 02.10.2020 insektenfreundlich umgestaltet. Knapp 30 Ehrenamtliche haben innerhalb von sieben Stunden eine 200 m² große Blühwiese angelegt und ein Sandbeet mit Totholzstämmen gebaut, das in einer Trockensteinmauer eingefasst ist. Jetzt sind wir gespannt, ob das Wetter mitspielt und wir uns im nächsten Jahr an einem großen Blütenmeer mit Lebensraum für allerhand Insekten erfreuen können!

Das Projekt wird seit Juni 2020 vom Bundesamt für Naturschutz aus Mitteln des Ministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert.

Mehr Infos zum Projekt findest Du im Projektsteckbrief: https://biologischevielfalt.bfn.de/bundesprogramm/projekte/projektbeschreibungen/urbane-insektenbiotope.html

Fotos: www.matthiask.net

Einzelaktionen in Corona-Zeiten

Einzelaktionen ab sofort wieder möglich

21.4.2020

In Absprache mit dem Orgateam ist es möglich sich etwas gärtnerisch auszutoben, damit der Naturgarten auch in dieser Zeit Fortschritte macht 🙂
Hier die Details:

    •  Die genaue Tätigkeit wird möglichst telefonisch oder mit ausreichendem Abstand im Naturgarten erklärt und die benötigten Werkzeuge für diese Zeit zur Verfügung gestellt.
    •  Das Gärtnern ist mit Personen aus dem gleichen Haushalt und jetzt auch mit einer Person außerhalb des Hausstands möglich. (Es wird aber empfohlen seine Kontaktpersonen auf einem Minimum zu halten, also möglichst alleine zu gärtnern.)
    • Unter diesem Link könnt ihr den BelegungsBelegungsplanplan einsehen.
    •  Meldet euch bei Interesse an mail@summerindercity.de oder direkt per PN bei mir und nennt uns eure präferierte Zeit. In Absprache werden alle weiteren Details geklärt.
    •  Folgende Tätigkeiten sind möglich: Gießrinne für den Weidentunnel graben und bauen, verdichteten Boden mit Grabgabel lockern und glattrechen, Reisig in die neue Totholzhecke einbauen, Backsteinwege bauen, Holzstapel weiterbauen, Reisig auf den Wegen zusammenrechen und vieles mehr.

Auf geht's - auch in diesen Zeiten für den Wandel mitanpacken!

Die Blühwiesen-Challenge

Die Blühwiesen-Challenge

Zusammen mit dir haben wir Großes vor: Im Rahmen einer Challenge sollen in mindestens 30 Gärten in Bayreuth Blühwiesen geschaffen werden! 🌼🌸🌺🌷
Dafür verschenken wir Saatguttütchen für 5, 10, 15 oder 20 m² Blühfläche unter folgenden Voraussetzungen:

    • Du kannst 5, 10 oder 20 m² Fläche (sonniger Standort!) zur Blühwiese umgestalten ☀️
    • Du hast bis spätestens Mitte Mai Zeit (mehrere Stunden), um das Ganze durchzuführen (Beschreibung zum Anlegen einer Blühwiese sowie die Artenliste der Saatgutmischung s. Bild) 💪
    • Du dokumentierst das Anlegen der Blühwiese und das Blütenmeer im Sommer mit Fotos und schickst uns diese zu📷

👉Wenn du Lust hast bei der Challenge mitzumachen, schreib uns bis zum 12. Mai eine Nachricht oder eine Mail an mail@summerindercity.de mit dem Betreff "Blühwiese" und der Angabe wie viele Quadratmeter du umgestalten kannst.
Der Abholort wird nach Absprache bekannt gegeben (zentral in Bayreuth), in Ausnahmefällen können wir das Saatgut-Tütchen auch direkt zu dir liefern.

Den ersten Quadratmeter haben wir schon angelegt - lasst uns gemeinsam viele weitere kunterbunte Blühwiesen für Insekten und Co. schaffen 🌺🌸🌼🦋🐝🦗🐛🦟🐞 Also, ran an den Spaten und los geht das Säen!
PS: Die Aktion läuft nur solange der Vorrat reicht.

Es lebe die Vielfalt!

Es lebe die Vielfalt! 🦋🐦🐜🐝🌱🌼🌳🐸

Mittlerweile fühlen sich schon einige Arten im Naturgarten wohl - darunter auch ein Gartenrotschwanz-Pärchen, das in einem der Nistkästen brütet. Gartenrotschwänze sind mittlerweile leider selten geworden und stehen auf der Vorwarnliste der Roten Liste. Deshalb sind wir umso begeisterter, dass ihnen der Naturgarten so gut gefällt!
Aber auch Insekten wie z.B. der Leiterbock konnten unsere FotografInnen entdecken - seht selbst 😏

👉 Du möchtest mehr über unserere aktuelle Vereinsarbeit erfahren? Dann schau doch gleich diesen Dienstag um 20 Uhr bei unserem nächsten Online-Meeting vorbei. Den Link bekommst du per Mail an mail@summerindercity.de oder per Nachricht.

Fotos: Franziska Wagner und  Matthias Kimpel

Fortschritte im Frühjahr

Fortschritte im Frühjahr

Der etwas andere Zaun

Einige haben ihn bestimmt schon begutachtet: den etwas anderen Zaun am Naturgarten, den wir im Februar fertiggebaut haben 🧐🔍
Zum Einen hat er einen ganz pragmatischen Zweck, denn er soll Hunde davon abhalten, Tiere im Naturgarten aufzuscheuchen. So haben auch bedrohte Tiere wie z.B. der Feldhase oder das Rebhuhn, einen geschützten Lebens- oder Rückzugsraum.
Zum Anderen zeigt der Zaun, wo genau der Naturgarten beginnt und somit auch, ab wann mehr Rücksicht und Achtsamkeit für die Natur und die ehrenamtliche Arbeit geboten ist.
Auch wenn der Zaun schon jetzt etwas ungewöhnlicher als normale Zäune aussieht, wird er mit der Zeit noch "wilder" aussehen. Wildrosen, Efeu und weitere Kletterpflanzen und Sträucher sollen die Holzrahmen überwuchern und dann eine natürliche und grüne Barriere bilden. Damit dienen sie gleichzeitig als Lebensraum und Nahrungsangebot für viele Arten 🦔🦋🐝🦗🐦🐇🐌
Unsere Vision ist nämlich: weniger Zäune, dafür lebende Hecken und verbundene Biotopgärten in unseren Städten!

Neue Totholzhecke

Totholz lebt (und wir lieben es 😉 )! Vor den Ausgangsbeschränkungen haben wir noch fleißig an einer zweiten, kleineren Totholzhecke hinter der großen Totholzhecke gearbeitet. Zwischen den beiden Hecken haben wir im letzten Herbst auf etwa 800 m² verschiedene Blühmischungen ausgesät, die jetzt schon prächtig wachsen🌱🌸🌼
Dieser geschützte Abschnitt, der auch nicht begehbar ist, soll Arten wie beispielsweise dem Rebhuhn einen Rückzugsraum geben. Was im ersten Jahr noch eine Blühwiese ist, soll mit der Zeit zu einer Brache werden, indem nur alle paar Jahre gemäht wird. Für einige mag es ungepflegt und ungenutzt erscheinen, in Wirklichkeit ist es das volle Leben 🦋🐦🦇🐛🐝🦔🐜🐁🐾
Ganz zum Schluss haben wir dem Naturgarten noch ein Sahnehäubchen verpasst: ein riesiger Totholzstamm wurde auf unserem Aussichtshügel aufgestellt. Intern wird er seitdem auch "Gipfelkreuz" genannt.

Fruehlingsblueher

Die Frühlingsblüher kommen!

Wer hat sie schon entdeckt? Die ersten Frühlingsblüher sorgen schon für die ersten Farbtupfer im Naturgarten 🌼🌸🌺🌷
In den nächsten Wochen werden sich dann hoffentlich die ersten Wildbienen und weitere Insekten daran laben können 😋. Wir sind auf jeden Fall gespannt, was demnächst noch alles erwacht!

Spende der Chemiker Spaß Gesellschaft e.V.

Spende der Chemiker Spass Gesellschaft e.V.

Im letzten Monat überreichte uns die Chemiker Spass Gesellschaft e.V. eine Spende von 1500 €! Wir freuen uns riesig und sagen Danke! 🤩👍
Mit der Spende können u.a. die nächsten Gestaltungen und Pflegemaßnahmen im Naturgarten und weitere Projekte für mehr Biodiversität in der Stadt finanziert werden. 🦋🐦🐜🦎🐝🌱🌳🌼

PS: Auch im Winter sind wir nicht ganz untätig. Von Vereinstreffen über Mitmachtermine im Naturgarten (bei passablem Wetter) ist auch im neuen Jahr einiges geboten! 💪
Die nächsten Termine findest du unter:  Termine

Hochbeete in der Wilhelminenaue

Aufwertung der Hochbeete in der Wilhelminenaue

Auf kleinstem Raum größte Vielfalt erleben - das ist bei den Hochbeeten in der Wilhelminenaue* seit Sommer 2019 möglich!

Innerhalb eines Tages gestalteten wir die Beete strukturreich und insektenfreundlich um. Mit Back-, Diabas- und Sandsteinen, Totholz, jeder Menge Sand und heimischen Blühpflanzen zeigen die Beete, dass auch im kleinen Garten oder auf dem Balkon etwas zur Förderung von Biodiversität getan werden kann.

Von Vorteil ist auch der geringe Pflegeaufwand der Beete: Es genügt sie 1-2 Mal im Jahr zurückzuschneiden und die Biomasse zu entfernen. Da Wildpflanzen sehr robost sind, muss so gut wie nie gegossen werden (ausgenommen in der Anfangsphase).

*Die Hochbeete befinden sich in der Nähe des Hammerstätter Sees direkt hinter den Volleyballplätzen in der Wilhelminenaue.