Reicheres Blühangebot auf dem Campus der Universität Bayreuth

Gefördert durch: Green Campus Initiative

An der Universität Bayreuth wurden durch die Green Campus Initiative das Mahdregime vieler Rasenflächen geändert. Ziel ist es Biodiversität zu fördern und speziell für Insekten mehr Lebensraum und Nahrungsangebot zu schaffen. Statt alle paar Wochen alles auf Liegewiesenhöhe zu mähen wird jetzt nur noch zweimal im Jahr gemäht. Nun können viel mehr Pflanzen zur Blüte und Samenreife gelangen und sich so vermehren.

Um den Prozess der Erhöhung der Artenvielfalt noch zu beschleunigen und nicht darauf warten zu müssen, dass Arten einwandern, hat man einige der Flächen „angeimpft“. Animpfen bedeutet den Boden mit einer Fräse umzugraben und eine Saatgutmischung einzubringen. Die Arten der Saatgutmischung eignen sich durch ihren Nektarreichtum gut als Schmetterlings-/Wildbienensaum (Blumen 90%/Gräser 10%) und wurden von der Rieger-Hofmann GmbH bezogen.

Wir von Summer in der City e.V. planen für jede der angeimpften Flächen auch ein Insektenhotel beizusteuern. Der Verein möchte dazu beitragen, dass ähnliches Engagement wie an der Universität Bayreuth auch an anderer Stelle verwirklicht werden kann. Wir glauben fest daran, dass artenreichere und strukturreichere Flächen in Städten die Lebensqualität für alle erhöhen.

Hier ist eine Übersicht der Blühflächen auf dem Campus zu sehen.

Eine Zusammenfassung der verwendeten Saatgutmischungen ist hier zu finden.

Moneedn-Mondoch

Moneedn Mondoch

Für unseren Verein und speziell das Projekt an der Wilhelminenaue haben wir beim Sparkassen Moneten-Montag 500 € gewonnen. Bei der Übergabe waren viele Mitglieder vor Ort und haben die Chance genutzt, um gleich tatkräftig auf der Fläche zu arbeiten. Das ist insofern wichtig, da in den ersten Jahren immer wieder Pflegemaßnahmen anfallen, um zu gewährleisten, dass sich unsere Zielarten durchsetzen können.

Auf der 150 m² großen Fläche, die mit 40 t Sand abgemagert wurde, sind bereits viele heimische nektarreiche Blütenpflanzen gepflanzt worden. Seither beobachten wir immer mehr Wildbienenarten dort. Ab Frühjahr 2019 wird die Fläche euch bestimmt als Blütenmeer auffallen. Die vielen Nistmöglichkeit in Totholz, Hohlräumen, markhaltigen Stängeln und offensandigen Flächen sorgen neben dem großen Nahrungsangebot für genügend Nistraum.

Die 500 € vom Moneten Montag konnten wir gut gebrauchen und haben uns davon gleich einige Werkzeuge angeschafft, die unsere Werkelgruppe dringend zum Insektenhotelbau benötigt. Einige dieser Hotels könnt ihr bald auf der Fläche sehen.

NAJU-Camp

NAJU-Camp

Die Naturschutzjugend vom LBV (NAJU) hat unseren Vorsitzenden nach Arnschwang eingeladen, um dort eine Führung mit anschließendem Wildbienenhotel-Werkel-Workshop zu geben.

Fast alle Teilnehmenden des Camps haben sich am Freitag, den 17.08.18, für die Führung und das Werkeln angemeldet. Eifrig haben alle nachverfolgt, wie sozial und komplex die Staaten der Honigbiene sind. Von der Lebensweise der Wildbienen, die von solitär (Einzelgänger) bis eusozial (kleine Staaten bildend) reicht, über die unterschiedlichen Nistplätze bis hin zu den Parasiten der Wildbienen war für jeden etwas Neues dabei.

Motiviert von der ökologischen Bedeutung der Wildbiene als heimischer und teilweise hochspezialisierter Bestäuber ging es dann ans Werkeln. Alle haben tatkräftig mitangepackt: abschleifen, anzeichnen, zusägen, feilen, bohren etc.  So sind sechs hochwertige und einzugsfertige Wildbienenhotels entstanden. Diese werden nun an einige LBV Stationen gegeben und können dort zahlreichen Summern als Nistraum dienen.

Summer in der City e.V. bedankt sich bei der NAJU und allen Teilnehmenden, die so fleißig mitgemacht haben – ein tolles Projekt, dass ohne euch nicht möglich gewesen wäre.