Naturgarten

Naturnah Gärtnern geht auch in der Stadt!

Um insektenfreundliche Gartenstrukturen aufzuzeigen, wollen wir einen großen Naturgarten in Bayreuth etablieren. Auf 10.000 m² der ehemaligen Landesgartenschau in der Wilhelminenaue erschaffen wir einen Beispiel-Naturgarten. Die Fläche soll einladen, Natur und Vielfalt in der Stadt zu erleben und sich inspirieren zu lassen. Der Bayreuther Naturgarten ist ein Pilotprojekt, dass sich ständig weiterentwickeln kann.

Umsetzung

Zusammen mit dem Stadtgartenamt Bayreuth und mit fachlicher Unterstützung seitens der Universität und des Ökologisch-Botanischen Gartens in Bayreuth wird das Anlegen der Fläche schon ab diesem Frühjahr nach intensiver Planung direkt in die Tat umgesetzt. Durch eigene Voranzucht heimischer Blühpflanzen und direkte Bepflanzung der Fläche können wir sehr wahrscheinlich schon in diesem Jahr reges Summen, Krabbeln, Kriechen und Fliegen im Naturgarten beobachten.

Wie finanziert sich das Projekt?

Bis zum 15.04. lief unser Crowdfunding mit dem wir knapp 45.000 € Spenden (zzgl. Spenden direkt auf das Vereinskonto) erreicht haben. Wir bedanken uns bei allen Unterstützenden - ohne jeden Einzelnen wäre das nicht möglich gewesen.

Zur Crowdfunding - Plattform:
https://vrbank-bayreuth-hof.viele-schaffen-mehr.de/naturgarten

Mit der erreichten Summe können gut starten und unsere geplanten Abteilungen und Elemente zu einem Großteil umsetzen.

Weil wir aber eine große Vision haben, hat unser Verein das Projekt für eine Förderung durch das Bundesamt für Naturschutz eingereicht. Dadurch könnte ab 2020 dann vor allem die Umweltbildung ausgebaut und in Form eines Lehrpfades gestaltet werden. Weitere beispielhafte naturnahe Flächen im Landkreis wären dann das Ziel.

Umweltbildung

Naturnah Gärtnern in der Stadt ist aber keines Falls nur etwas für die Großen! Projekttage und Ausflüge in das grüne Klassenzimmer sind als Zusammenarbeit mit Schulen und Bildungseinrichtungen in Bayreuth und Umgebung bereits in der Planung und werden so auch in die Anlage und Pflege miteingebunden. Damit einhergehend bieten wir, auch in Zusammenarbeit mit dem Landesbund für Vogelschutz KG Bayreuth (LBV), Umweltbildungsprogramme in Naturschutzpraxis, Artenkenntnis und dem Verständnis von ökologischen Zusammenhängen.

Beispiele der geplanten Abteilungen
  • Sandmagerterrassen bieten Nistmöglichkeiten für Goldwespen, Mauerbienen, Grabwespen und viele weitere heimische Wildbienen- und Wespenarten.
  • Auf Blühwiesen gibt es neben Nektar und Pollen auch Fraßpflanzen. So ist zum Beispiel die Wilde Möhre Futterpflanze für den prächtigen Schwalbenschwanz.
  • Besonders anmutig ist ein Wildrosengarten, der in seinen vielfältigen Farbtönen schon von weitem sichtbar ist und dessen Duft nicht nur Bienen anzieht.
  • Lesesteinhaufen sind nicht nur für Insekten wichtig, sondern auch für Reptilien wie die Zauneidechse.
  • Hecken bieten zahlreiche Versteckmöglichkeiten für Vögel wie Mönchsgrasmücke oder Heckenbraunelle und locken auch seltenere Arten wie Neuntöter an.
  • Besonders im Frühling ist die Streuobstwiese eine Augen- und vor allem summend und brummende Bienenweide. Über das anfallende Totholz wird sich die Holzbiene geräuschvoll freuen und im Herbstlaub der Igel Schutz finden.

Mit Unterstützung von:

Prof. Dr. Gerrit Begemann (Entwickungsbiologie)

Prof. Dr. Heike Feldhaar (Tierökologie)

PD Dr. Elisabeth Obermaier (Insekten-Pflanzen Interaktionen)

Franken Flowers

Städte können ein wertvoller Lebensraum für Insekten aller Art sein. Eine große Vielfalt an Blumen und Pflanzen in unseren Gärten lockt ein breites Spektrum faszinierender Insekten an. Viele heimische Insekten sind oftmals auf eine ganz spezielle Pflanzenart angewiesen. So ernährt sich die Larve des Glockenblumen-Rüsslers nur von Samen der Glockenblume und der Kleine Esparsetten-Bläuling frisst ausschließlich die Blätter der Saat-Esparsette.

Wenn man sich jedoch als begeisterte(r) GärtnerIn jedoch auf die Suche nach heimischen Blühpflanzen begibt, kommt man oftmals mit leeren Händen wieder nach Hause. Darum haben sich dieses Jahr erstmalig Gärtnereien aus der Region mit uns unter der Initiative Franken Flowers zusammengeschlossen, um heimische Pflanzen und Sträucher aus der Region zum Verkauf anzubieten. Um dir die Gartengestaltung zu erleichtern, werden die Pflanzen in handlichen Töpfen angeboten. Deine regionalen Verkäufer sind die Staudengärtnernei Renate Kreul (Lindau bei Trebgast) und das Hummeltaler Pflanzencenter (Hummeltal bei Gesees).

Hier die Links zu den Gärtnereien:

http://www.stauden-kreul.de

http://www.hummeltaler-pflanzencenter.de

So kannst auch du einen Beitrag für mehr Insektenvielfalt und Biodiversität leisten!

Volksbegehren Artenvielfalt

Volksbegehren Artenvielfalt

Vom 31.01. - 13.02. gilt es 1 Mio. Menschen in Bayern dazu zu bewegen eine Unterschrift im Rathaus zu machen, damit der Volksentscheid im Sommer 2019 stattfinden kann.

Schwerpunkte des Volksbegehrens Artenvielfalt sind: Biotopverbund schaffen, nachhaltige Ausbildung, mehr Transparenz über den Zustand der Arten und Biodiversität, mehr ökologisch bewirtschaftete Flächen, mehr Blühwiesen, weniger Pestizide.

Weitere Informationen findest du unter: https://volksbegehren-artenvielfalt.de/

Gemeinsam können wir in Bayreuth und Umgebung einen großen Beitrag für die etwa 1 Mio. Unterschriften leisten:
Bitte teilen, weiterleiten und weitererzählen, eine zweite Chance wird es nicht geben!

Werde Rathauslotse!

Werde Rathauslotse und helfe mit, Passanten für eine Unterschrift im Bayreuther Rathaus zu gewinnen!

So geht's:

  1. In den Doodle-Links eintragen, wann du Zeit und Lust hast. Eine Schicht dauert 2 h. Pro Schicht sind 3-4 Personen optimal.
  2. Eine Mail an stefanie.propp@summerindercity.de schreiben, damit wir dich für weitere Einzelheiten kontaktieren können.
  3. Am 24.01. um 18 Uhr zum Lindenhof kommen. Dort gibt es ein Infotreffen für alle Rathauslotsen (Treffpunkt, Argumente, Ansprechtaktiken usw.). Dauer max. 1 h.
  4. Vom 31.01. - 13.02. Ausweis mitnehmen & selbst unterschreiben und noch mehr Menschen dazu begeistern.

Doodle-Links für die einzelnen Tage:

Öffnungszeiten im Bayreuther Rathaus
Neuen Rathaus, Luitpoldplatz 13, Erdgeschoss, Zimmer-Nr. 001,
Seiteneingang des Rathauses
Öffnungszeiten:
Mo, Di, Do, Fr 8.00 - 18.00 durchgehend
Mi 8.00 - 20.00 durchgehend
Sa 2.2. und 9.2.2019 9.00 - 13.00
So 3.2. und 10.2.2019 10.00 - 12.00

Herbstfest

Herbstfest im Hammerstätter Hof

Um die Erfolge des Vereins seit der Gründung zu feiern, veranstalteten wir ein Herbstfest im Hammerstätter Hof. Eingeleitet wurde der Abend mit einem Vortrag über Biodiversität durch unseren Vereinsvorsitzenden Thomas Pickel. Nach einer Pause folgte ein Rückblick auf vergangene Aktionen sowie ein Ausblick auf anstehende Projekte. Beim letzten Programmpunkt stand wortwörtlich der Ausklang auf dem Plan: Sarah im Gesang und Jonas mit Gitarre und Gesang sorgten für die musikalische Live-Untermalung. Parallel zum Programm gab es einen interaktiven Stand über Wildbienenhotels. Speis & Trank für das leibliche Wohl durfte natürlich auch nicht fehlen.

Wir freuen uns, dass so viele vorbeigeschaut und uns näher kennengelernt haben! Ebenso bedanken wir uns beim Quartiersmanagement Hammerstatt, dass wir die Räumlichkeiten des Hammerstätter Hofs für unser Fest nutzen durften.

40 Jahre ÖBG

40-jähriges Jubiläum im ÖBG Bayreuth

Am Sonntag den 03.06. feierte der Ökologisch Botanische Garten Bayreuth (ÖBG) sein 40 -jähriges Jubiläum. Dazu gratuliert Summer in der City e.V. ganz herzlich und bedankt sich für die enge Zusammenarbeit. Zum Geburtstag haben wir zwei Wildbienenführungen gegeben. Dabei wurden die engen ökologischen Beziehungen von Pflanzenarten, ihren Bestäubern und deren Parasiten erklärt und viele verschiedene Standorte im ÖBG besucht. Bei dieser Gelegenheit konnten wir viele verschiedene kleine Summer zeigen. Gesehen haben wir u.a. die Artengruppen Wollbienen, Maskenbienen, Mauerbienen, Grabwespen, Goldwespen und Töpferwespen. Es empfiehlt sich für jeden einen Besuch in diesem einzigartigen botanischen Garten einzuplanen.

Strukturreicher Magerstandort an der Wilhelminenaue

Von einer Fettwiese zum Magerstandort in 7 Tagen

Gefördert durch: Brigitte Merk-Erbe Stiftung

Nicht schlecht, was da in so kurzer Zeit geleistet wurde: in der Wilhelminenaue auf der Fläche der Essbare Stadt Bayreuth e.V. hat Summer in der City e.V. einen strukturreichen Magerstandort geschaffen, der in Zukunft viel Nahrungsangebot und Lebensraum für Insekten und andere Tiere bieten soll.

Was bereits geschah:

  1. Grasnarbe abtragen und Vegetationsreste entfernen
  2. Boden fräsen und Landschaft modellieren
  3. Totholz einbringen und anbohren
  4. Sandgeröll einbringen und mit Humus vermischen
  5. Bestimmte Arten gezielt pflanzen (u.a. viele Kräuter und nektarreiche Stauden)
  6. Saatgutmischung ausbringen und wässern
  7. Erster Pflegeschnitt im Herbst

Hier findest Du unsere verwendete Saatgutmischung.

Reicheres Blühangebot auf dem Campus der Universität Bayreuth

Gefördert durch: Green Campus Initiative

An der Universität Bayreuth wurden durch die Green Campus Initiative das Mahdregime vieler Rasenflächen geändert. Ziel ist es Biodiversität zu fördern und speziell für Insekten mehr Lebensraum und Nahrungsangebot zu schaffen. Statt alle paar Wochen alles auf Liegewiesenhöhe zu mähen wird jetzt nur noch zweimal im Jahr gemäht. Nun können viel mehr Pflanzen zur Blüte und Samenreife gelangen und sich so vermehren.

Um den Prozess der Erhöhung der Artenvielfalt noch zu beschleunigen und nicht darauf warten zu müssen, dass Arten einwandern, hat man einige der Flächen „angeimpft“. Animpfen bedeutet den Boden mit einer Fräse umzugraben und eine Saatgutmischung einzubringen. Die Arten der Saatgutmischung eignen sich durch ihren Nektarreichtum gut als Schmetterlings-/Wildbienensaum (Blumen 90%/Gräser 10%) und wurden von der Rieger-Hofmann GmbH bezogen.

Wir von Summer in der City e.V. planen für jede der angeimpften Flächen auch ein Insektenhotel beizusteuern. Der Verein möchte dazu beitragen, dass ähnliches Engagement wie an der Universität Bayreuth auch an anderer Stelle verwirklicht werden kann. Wir glauben fest daran, dass artenreichere und strukturreichere Flächen in Städten die Lebensqualität für alle erhöhen.

Hier ist eine Übersicht der Blühflächen auf dem Campus zu sehen.

Eine Zusammenfassung der verwendeten Saatgutmischungen ist hier zu finden.

Moneedn-Mondoch

Moneedn Mondoch

Für unseren Verein und speziell das Projekt an der Wilhelminenaue haben wir beim Sparkassen Moneten-Montag 500 € gewonnen. Bei der Übergabe waren viele Mitglieder vor Ort und haben die Chance genutzt, um gleich tatkräftig auf der Fläche zu arbeiten. Das ist insofern wichtig, da in den ersten Jahren immer wieder Pflegemaßnahmen anfallen, um zu gewährleisten, dass sich unsere Zielarten durchsetzen können.

Auf der 150 m² großen Fläche, die mit 40 t Sand abgemagert wurde, sind bereits viele heimische nektarreiche Blütenpflanzen gepflanzt worden. Seither beobachten wir immer mehr Wildbienenarten dort. Ab Frühjahr 2019 wird die Fläche euch bestimmt als Blütenmeer auffallen. Die vielen Nistmöglichkeit in Totholz, Hohlräumen, markhaltigen Stängeln und offensandigen Flächen sorgen neben dem großen Nahrungsangebot für genügend Nistraum.

Die 500 € vom Moneten Montag konnten wir gut gebrauchen und haben uns davon gleich einige Werkzeuge angeschafft, die unsere Werkelgruppe dringend zum Insektenhotelbau benötigt. Einige dieser Hotels könnt ihr bald auf der Fläche sehen.